PASS Essential am 05.10.2015

PASSLogoIn diesem Jahr veranstalten wir von der Regionalgruppe Ruhrgebiet wieder ein PASS Essential und zwar am 05.10.2015 von 09:00 – 16:30. Raum- und Essens-Sponsor ist auch in diesem Jahr die GDS Business Intelligence GmbH. Aufgrund des großen Interesses wird das PASS Essential nicht in unseren Räumlichkeiten stattfinden sondern im ETEC in Essen (Kruppstraße 82-100). Außerdem ist das PASS Essential auch schon ausgebucht. Das PASS Essential wird von PASS Deutschland e.V. ausgerichtet.

060215_1036_TreffenderP1Sprecher:
Uwe Ricken verfügt über mehr als 6 Jahre Praxiserfahrung als DBA und mehr als 14 Jahre Erfahrungen als Entwickler von Datenbankmodellen. Im Mai 2013 wurde diese Erfahrung mit der Zertifizierung zum 7. deutschen „Microsoft Certified Master – SQL Server 2008“ gekrönt. Im Juli 2013 wurde ihm zum ersten Mal der MVP-Award von Microsoft für seine Unterstützung der Microsoft SQL Server Community verliehen. Damit war Uwe Ricken der erste MCM + MVP in Deutschland. Uwe Ricken ist als Sprecher zu den Themen „Database Engine Internals“, „Query Optimizing“ und „Entwicklung“ auf vielen Konferenzen in ganz Europa anzutreffen.

 

Inhalt:
Nach Abschluss des Workshops haben Sie fundierte Kenntnisse in diesen Themen

  • „Problemzonen“ einer Installation von Microsoft SQL Server, die auftreten, wenn eine „Standardinstallation“ implementiert wird.
  • an Hand eines Stufenplans kann Schritt für Schritt die Analyse eines Systems durchführt werden. 
  • Ergebnisse der Messungen werden in einer Bewertungsmatrix auf Schwachpunkte untersucht.

Teilnehmer Voraussetzungen:

  • Grundkenntnisse über Microsoft SQL Server
  • Umgang mit Microsoft SQL Server Management Studio

Kursinhalte:

  • Engpässe im Betriebssystem, die einen Microsoft SQL Server ausbremsen 
  • Konfigurationseinstellungen einer Instanz von Microsoft SQL Server 
  • TEMPDB – falsche Konfiguration und ihre Auswirkungen auf die Performance 
  • PLE – Analyse und Bewertung von „Page Life Expectancy“ im Zusammenhang mit verwendeten Datenbanken 
  • Analyse der Belegung des Buffer Pool pro Datenbank! 
  • PFS-Contention, Locking, Blocking, Deadlocks – welche Möglichkeiten gibt es für die Beseitigung 
  • Korrekte Datenbankeinstellungen (Datenbankdateien, Protokolldateien) 
  • PERFMON – Einblicke in die Arbeitsweise des Microsoft SQL Server zur Performancebewertung 
  • Analyse von Wait Stats zur Bewertung von vorhandenen Engpässen 
  • Anforderungen an eine Kundendokumentation (Gliederung der Dokumentation und Präsentation der Analyseergebnisse & Handlungsempfehlungen)
  • An konkreten Beispielen, die mit dem eigenen Laptop (mitgebracht incl. installierter Software) ebenfalls simuliert werden können, werden verschiedene Engpässe demonstriert, die es zu erkennen gilt. Wenn es um die Bewertung von Analyseergebnissen mittels Wait Stats geht, so können solche Ergebnisse für jeden EIGENEN Server simultan im Workshop ausgewertet werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

%d bloggers like this: